Über die Arbeitsgemeinschaft Abwasser Burgenland

Leitbild

Ziele der ARGE Abwasser Burgenland

1. Schaffung bzw. Sicherstellung der erforderlichen Rahmenbedingungen für die Betreiber:

a. Eine effektive und effiziente kommunale Aufgabenerfüllung unter Einhaltung des Arbeitnehmerschutzes – eigenständig und interkommunal.
Dazu zählen insbesondere:

  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA), Sicherheitsfachkraft, wiederkehrende Schulungen des Betriebspersonals, Arbeitsplatzbeschreibungen, Betriebsordnung, Dienstanweisungen, etc.
  • Wiederkehrende Überprüfungen bezüglich E-Technik, VEXAT, Arbeitsmittel, Blitzschutz, Hebezeuge, etc.
  • Gemeinsame abgestimmte Vorgangsweise beim Einkauf von Energie, Arbeitsstoffen, Verbrauchsmaterialien, EDV, Leittechnik, Alternativenergieanlagen, etc.
  • Gemeinsame Abklärung rechtlicher Problemstellungen.
  • Gemeinsame abgestimmte Vorgangsweise bei der Entsorgung/Verwertung von Kanalräumgut, Rechengut, Sandfanggut, Klärschlamm.
  • Optimierung von finanziellem und Ressourceneinsatz durch Vergleich maßgeblicher betrieblicher Kostenfaktoren (Kennzahlenvergleich).
  • Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Wahrnehmung der gemeinsamen Interessen nach außen.

b. Erfüllung der Anforderungen der Nutzer (Bürger, Gewerbe, Industrie) an Entwässerungssicherheit, Umweltschutz und Hygiene. Abgestimmte Vorgangsweise bei Indirekteinleitern, Kanalkataster, etc.

c. Langfristige, am Zustand und Risiko orientierte Funktions- und Werterhaltung der kommunalen Infrastruktur.

Dazu zählen insbesondere:

  • Leitungskataster
  • Kanalsanierung
  • Wiederkehrende Inspektionen
  • Gemeinsame Ausschreibungen von Dienst- und Bauleistungen

d. Kostendeckung und damit langfristig gesicherte Refinanzierung – abgestimmte Vorgangsweisen, z.B. Mitwirkung/Hilfestellung bei der Beschaffung von Finanzierungen.

e. Angemessene, nach Möglichkeit gemeinsame abgestimmte Störfall- und Notfallvorsorge und gegenseitige Hilfestellung, z.B. Wasserhaltung, Ersatzpumpen, Spezialfahrzeuge und Spezialgeräte, Fachpersonal.

f. Schaffung von Strukturen für die Betreuung von Kanalisationsanlagen der Mitgliedsgemeinden.

2. Mittel- bis langfristige Ziele

Die Mitglieder der ARGE AWB besitzen ein großes Wissens- und Erfahrungspotential. Davon sollen auch die Betreiber kleinerer Gemeindeanlagen und sonstiger Anlagen im Nordburgenland entsprechend profitieren. Längerfristig wird es als zweckmäßig angesehen, die dort bestehenden Betriebsstrukturen den oben genannten Zielrichtungen anzupassen und zu straffen. Im Rahmen von interkommunalen Kooperationen sollen hier gemeinsame Lösungen erarbeitet werden.

3. Arbeitsweise

Die Mitglieder der ARGE AWB treffen sich ca. alle 2 Monate zu einem Erfahrungsaustausch, mindestens aber 4mal jährlich. Bei Bedarf werden zusätzliche Besprechungen anberaumt. Die Geschäftsführung der ARGE wechselt jährlich und wird von zwei Geschäftsführern der Verbände wahrgenommen, die von DI Gerhard Spatzierer (organisatorisch, fachlich) unterstützt werden.

4. Interessensvertretung nach außen

Die ARGE AWB setzt sich zum Ziel, die politischen Entscheidungsträger und Organisationen/Interessenvertretungen auf Landes- und Gemeindeebene über Themen der Siedlungswasserwirtschaft zu informieren und zu beraten, um sie für diesen wichtigen Zweig der Daseinsvorsorge zu sensibilisieren.

5. Mitgestaltung der lokalen Rahmenbedingungen

Ziel der ARGE AWB ist es, die finanziellen, rechtlichen, technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen für Betreiber von Kanalisations- und Abwasserreinigungsanlagen im Nordburgenland nachhaltig mitzugestalten. Dies soll insbesondere durch die fachliche Beratung vor bzw. Verfassung von Stellungnahmen zu Gesetzes- und Verordnungsentwürfen wahrgenommen werden.

Leitbild downloaden:

Leitbild der ARGE ABN